Im Browser öffnen
 
 
  »   Kontakt  
 
 
  Logos: „GIZ“ im Auftrag des BMZ“ in Kooperation mit „ZDH“  
  Ausgabe Nr. 7 | Oktober 2020  
  Skilled Crafts Newsletter  
Skilled Crafts and Trades Network 4 Africa
  Aktuelle Entwicklungen im Projekt und Themen zum Handwerk in der EZ
Ein Newsletter von Skilled Crafts and Trades Network 4 Africa
 
 
 
  Sehr geehrte Leserinnen und Leser,

Skillend Crafts and Trades Network 4 Afrika
.
 
Willkommen zur dritten und vorletzten Ausgabe des Newsletters für 2020. Wir hoffen Sie haben die schwierige Zeit gut überstanden und trotz der sehr beschränkten Kontaktmöglichkeiten das Netzwerk im Handwerk weiter ausgebaut oder zumindest die bestehenden Kontakte gepflegt.

Wie Sie sich sicherlich erinnern können hatten wir die Webseite des Programms im Mai ins Netz gestellt. Diese erste 1.0. Version war wie zu erwarten nicht perfekt und hat zu einigen Rückfragen geführt, v.a. zu der verknüpften Matching-Funktion. Daher hatten wir Sie im letzten Newsletter um Kommentare und Rückmeldungen gebeten. Ihre guten und kreativen Vorschläge haben wir uns zu Herzen genommen und die Webseite einer Frischenzellenkur unterzogen. Danke nochmals für Ihr Feedback und in diesem Newsletter stellen wir Ihnen nun die Version 2.0 vor. Wir freuen uns auf ihren Besuch auf skilledcrafts.org.

Auch in diesem Quartal waren keine Einsätze in den Ländern möglich. Das hat unsere Arbeit natürlich beeinträchtigt, denn gerade die Kooperation im Handwerk lebt vom persönlichen Kontakt und vom praxisnahen Austausch in der Werkstatt oder auf der Baustelle. Die Corona-Krise hat jedoch dazu geführt, dass wir unsere Maßnahmen zusammen mit unseren Handwerker*innen kreativer und letztendlich auch nachhaltig gestaltet haben. Insgesamt 20 Kurzzeit-Einsätze konnten wir umsetzen, als Training, als Coaching und in der Beratung von Partnern, immer streng online und mit Abstand. Wir haben viele Erfahrungen in der virtuellen Welt gesammelt, die wir in das nächste Jahr übertragen und z.B. als Hybrid-Versionen realisieren können. In unserem Vorhaben können wir mit Recht sagen: das Handwerk in der Entwicklungszusammenarbeit geht online!

In dieser Ausgabe des Newsletters blicken wir auf die Partnerschaft zwischen einem deutschen Schreiner-Paar, Judith Cramer und Axel Bornemann aus Rheinland-Pfalz, und Belyse Umwali einer ruandischen Jungunternehmerin, die 2019 zustande kam und sich trotz Corona stetig weiter entwickelt. Drüber hinaus nehmen wir die Entwicklung und Durchführung eines Online-Trainings für Solar-PV-Techniker in Südafrika genauer unter die Lupe. Zudem haben wir ein kleines Video vorbereitet im Kontext unserer Spendenaktion in Hoima, Uganda.

Aufgrund der aktuellen Situation haben wir uns dazu entschlossen, das Netzwerktreffen in diesem Jahr nicht stattfinden zu lassen. Wir werden versuchen, es im Frühjahr 2021 zu organisieren, gesetzt den Fall, die Situation entspannt sich. Aber darüber werden wir Sie natürlich auf dem Laufenden halten.

Wir sind in der hektischen Phase des Jahres angekommen und nähern uns dem Abschluss dieses einzigartigen Jahres, in dem wir trotz der Hygieneauflagen alle ein bisschen näher zusammengerückt sind.

Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Lesen!


Ihr Skilled Crafts Team
 
 
Wenden Sie sich bei allen Fragen und Feedback zum Vorhaben an:
skilledcrafts@giz.de
 
   
 
Aus dem Netzwerk
» Eine Frischzellenkur für unsere Webseite
» Update zur privaten Spendeninitiative für die St. Simon Peter’s Berufsschule in Hoima, Uganda
» Erweiterung des Skilled Crafts Portfolios um den Textilsektor
» Ein Corona-Unterstützungs-Paket für südafrikanische Verbände
» Ein Satz vom Einsatz vor Ort
Aus der Handwerkspraxis
» Eine zufällig entstandene Kooperation zwischen zwei deutschen Schreinern und einer ruandischen Geschäftsinhaberin
» Entwicklung und Durchführung eines Online-Trainings mit SARETEC für Solar-PV-Techniker in Südafrika
Aktuell unterwegs
» Online-Training zur Vorbereitung von Handwerker*innen auf die Entwicklungszusammenarbeit
Termine und Fortbildungen
Wir stellen vor
» Belyse Umwali von Vakmann Ltd.
 
  Aus dem Netzwerk  
 
Eine Frischzellenkur für unsere Webseite
Startseite der Website. Foto: © GIZ
Startseite der Website. Foto: © GIZ
Seit dem Launch unserer Webseite im Mai dieses Jahres hat sich einiges auf skilledcrafts.org verändert. Im neuen Layout, bietet die Seite mehr praktische Informationen und auch ein paar andere Neuigkeiten - Schauen Sie doch mal vorbei!

Zwei wichtige Veränderungen wollen wir Ihnen hier schon mal kurz vorstellen:

Aktuelle Opportunitäten:
Diese Seite ist unser innovatives Matchmaking Tool für Handwerker*innen und Expert*innen des Handwerks, welche nach Möglichkeiten suchen, sich in der Entwicklungszusammenarbeit zu engagieren. Hier finden Sie die neusten Opportunitäten wo Ihre Expertise im Handwerk gefragt und gebraucht wird. Dieses Matchmaking läuft nun über leverist.de, welche von der GIZ im Auftrag des BMZ betrieben wird. leverist stellt den Kontakt zwischen EZ Projekten und der Privatwirtschaft her. Besuchen Sie auch gern die Webseite von leverist und suchen sie dort bei den Industriebereichen nach „Handwerk". Seien Sie gespannt darauf, welche Geschäftsmöglichkeiten unter dieser Kennzeichnung erscheinen.
Arbeiten Sie in einem EZ-Projekt mit Bedarf für Handwerker*innen? Dann melden Sie sich bei uns und wir stellen Ihre Opportunität auf unsere Partnerseite bei leverist damit sie für unseren Pool von Fachkräften sichtbar ist.
Handwerksforum:
Das ist der neue Ort, um sich auszutauschen unter Handwerker*innen, Expert*innen und Interessierten des Handwerks. Hier gibt es Foren zu einzelnen Gewerken und anderen Themen (wie Reiseinformationen, Organisatorisches, etc.). Wenn Sie Fragen zu bestimmten Fachthemen haben, Netzwerken wollen, oder einfach mal reinschauen wollen was andere denn so machen, ist das hier ist der Ort dafür. Sie müssen sich lediglich mit Ihrer E-Mail registrieren und los geht’s.
Übrigens wird unsere Facebook Seite damit auch in den nächsten Wochen eingestellt werden. Wir hoffen, dass unsere Facebook Gruppenmitglieder mit uns in unser Forum wandern.
Wir freuen uns natürlich wie immer auf Ihr Feedback. Melden Sie sich gerne bei uns unter linda.kuentzelmann@giz.de

» Skilled Craft Website
» Seite „Aktuelle Opportunitäten“ auf unserer Website
» Seite „Handwerksforum“ auf unserer Website
» Website leverist.de
top
Update zur privaten Spendeninitiative für die St. Simon Peter’s Berufsschule in Hoima, Uganda
Wir möchten uns auf diesem Wege nochmal bei Ihnen, den deutschen Handwerker*innen, den internationalen und nationalen Mitarbeiter*innen des Projektes, den Freunden von Skilled Crafts in Deutschland und Afrika bedanken, für die großzügigen Spenden an das St. Simon Peter's Vocational Training Centre (SSPVTC) und die betroffene Gemeinde dessen Umgebung während der Corona-Pandemie.

Wie Sie sich vielleicht erinnern, hatten wir im Juli für zwei Wochen zu Spenden aufgerufen und insgesamt kamen 4.758 Euro zusammen. Bisher wurden 1704,59 Euro für den Kauf von Lebensmitteln für 30 bedürftige Familien und eine Aufstockung der Gehälter für 65 Mitarbeiter*innen von St. Simons ausgegeben. Unser Kollege Israel Katongole reiste Anfang August zusammen mit einem Kameramann nach Hoima, um dieses Ereignis zu filmen. Die Spenden wurde von Pater Joseph Bigirwa, dem Direktor des Berufsbildungszentrums, verteilt.

Der Restbetrag von 3.053,41 Euro wird für die Aufstockung der Stipendien für 40 Student*innen der SSPVCT und die Rückerstattung der Transportkosten für fünf Lehrer*innen und fünf Techniker, die an der digitalen Schulung „Sequenzielle Schaltkreise" von unserem Handwerkerkollegen Manfred Becker teilnehmen werden, verwendet.

Noch einmal möchten wir Ihnen für Ihre Unterstützung ganz herzlich danken!

» Siehe Video von der Aktion hier
 
Ausgabe der Waren der privaten Spendeninitiative, August 2020, Foto: © GIZ
Ausgabe der Waren der privaten Spendeninitiative, August 2020, Foto: © GIZ
top
Erweiterung des Skilled Crafts Portfolios um den Textilsektor
 
Die Aktivitäten des Skilled Crafts Vorhabens konzentrierten sich bislang vor allem auf die Sektoren Holz, Metallbau, Elektro, SHK, Kfz und Bau. Damit konnten bisher leider nur wenige Frauen in Deutschland und in Afrika mobilisiert werden. Um den Genderaspekt stärker zu berücksichtigen und mehr deutsche und afrikanische Handwerker*innen und Unternehmer*innen zu erreichen, wollen wir gern den Textilsektor in unser Portfolio mitaufnehmen.

Eine gute Möglichkeit für den Einstieg in den Textilsektor hat sich in Ruanda ergeben, da Skilled Crafts schon länger mit der „Rwanda Chamber of Women Entrepreneurs“ (RCWE) in Kontakt ist. Dieser Verband umfasst über 40 kleine und mittlere Textilunternehmen, die durch die Made-in-Rwanda-Initiative der Regierung damit beauftragt sind, mehr, bessere und nachgefragte Textilien für den lokalen Markt zu produzieren, um Importe zu ersetzen.

Eine umfangreiche Bedarfsanalyse ist in Zusammenarbeit mit RCWE, unserem nationalen Kollegen Sixbert Uwizeyimana, der Beraterin für Textil Martina Löffler und der Maßschneiderin Lena Gerard gestartet worden. Auf der Grundlage der Ergebnisse werden wir versuchen geeignete Fachkräfte im deutschen Handwerk zu identifizieren, die die erforderlichen Kompetenzen haben und die an der internationalen Zusammenarbeit interessiert sind. Die Auswertung soll auch eine Entscheidungsgrundlage sein, für die Auswahl von Partnerbetrieben für eine längere Zusammenarbeit. Angedacht ist es die interessierten Handwerker*innen zu einem ersten online Workshop im November 2020 einzuladen, um intensiv über das Projekt zu informieren.

» Policy zur Made-in-Rwanda-Initiative PDF, 2,3 MB
top
Ein Corona-Unterstützungs-Paket für südafrikanische Verbände
Finales Netzwerktreffen mit IOPSA, SEIFSA und MBSA. Foto: © Dirk Niemeyer
Finales Netzwerktreffen mit IOPSA, SEIFSA und MBSA. Foto: © Dirk Niemeyer
Wie bei den meisten Projekten der GIZ oder anderen Projekten der internationalen Zusammenarbeit erwiesen sich die ersten Monate des Jahres 2020 als ein Wendepunkt für die formale Ausprägung unserer täglichen Arbeit. Obwohl die wirtschaftlichen Auswirkungen der Pandemie den Bedarf an sofortiger Unterstützung erhöhten, wurden unsere bewährten Unterstützungsmechanismen teilweise unmöglich. Es mussten nicht nur neue kontextbezogene Probleme angegangen werden, sondern auch die Unterstützungsformate mussten angepasst und weiterentwickelt werden.

In enger Zusammenarbeit mit dem bilateralen Programm „Skills Development for a Green Economy II“ (SD4GE II) in Südafrika, verfeinerten wir die Idee eines Corona Support Package, als online-basiertes virtuelles Format, um südafrikanischen Partnern Zugang zum Fachwissen deutscher Handwerker zu bieten.

Das Corona Support Package bietet direkte Unterstützung für handwerksbezogene Unternehmen, egal ob klein oder groß. Während kleine und mittlere Unternehmen von einer direkten, bilateralen Unterstützung profitieren, kann die große Zahl der Unternehmen über ihre jeweiligen Verbände angesprochen werden. Da Berufsverbände eine lange Geschichte in Südafrika haben und die Bedürfnisse ihrer Mitglieder konsolidieren, ist die Unterstützung auf systemischer Ebene ein wirksamer Ansatz. Als ersten Schritt und „Kick-off“ für die Unterstützung beauftragte das Skilled Crafts Vorhaben den deutschen Experten Dirk Niemeyer zwischen Mitte Juli und Ende September damit, gemeinsam mit den südafrikanischen Wirtschaftsverbänden eine Bedarfsanalyse durchzuführen, den unmittelbaren und langfristigen Bedarf der Verbände zu ermitteln und einen strategischen Plan zur Deckung des Bedarfs mit Folgemaßnahmen zu entwickeln. Dirk Niemeyer konnte Interviews mit dem Institute of Plumbers South Africa (IOPSA), den Master Builders South Africa (MBSA), der Organisation Retail Motor Industry (RMI) sowie der Steel and Engineering Industry Federation of South Africa (SEIFSA) führen.

Nach den Einzelbewertungen und einem gemeinsamen Netzwerktreffen wurden zwei gemeinsame Aspekte (abgesehen von spezifischen individuellen Bedürfnissen) für die weitere Unterstützung identifiziert:
Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Arbeit oder Covid19-bezogene Unterstützung
E-Learning-Ansätze und -Lösungen

Da eine punktuelle Unterstützung mit einzelnen Experten unter der Leitung der GIZ für diese breite und systemische Unterstützung nicht ideal erschien, hat der Folgeauftrag gerade mit der KH Steinfurt Warendorf, einem deutschen Handwerksverband, begonnen, um ein greifbares Netzwerk zu schaffen und den südafrikanischen Verbänden im Jahr 2021 spezifisches Fachwissen zur Verfügung zu stellen.

» Programm „Skills Development for a Green Economy II“ (SD4GE II)
» Website von Dirk Niemeyer
» Institute of Plumbers South Africa (IOPSA)
» Master Builders South Africa (MBSA)
» Organisation Retail Motor Industry (RMI)
» Steel and Engineering Industry Federation of South Africa (SEIFSA)
» KH Steinfurt Warendorf
top
Ein Satz vom Einsatz vor Ort
„Die Zusammenarbeit mit Axel (Bornemann) hat meine persönlichen unternehmerischen Fähigkeiten verbessert, denn eine Holzwerkstatt ohne fortgeschrittene technische Fähigkeiten zu führen, ist eine Herausforderung. Deshalb war die Unterstützung von Axel für mein Unternehmen und für mich persönlich sehr wichtig. Er ist ein interessanter Mann und arbeitet in meinem Tempo, da er helfen will gute Ergebnisse zu erzielen. Axel hat ein Verständnis und einen Rahmen geschaffen, sodass alle zukünftigen Veränderungen an unseren Zielen gemessen werden können.“
Belyse Umwali, Inhaberin von Vakman Ltd., Ruanda
top
 
  Aus der Handwerkspraxis
 
 
Eine zufällig entstandene Kooperation zwischen zwei deutschen Schreinern und einer ruandischen Geschäftsinhaberin
Judith Cramer und Belyse Umwali in der Vakman Werkstatt. Fhoto: © GIZ
Judith Cramer und Belyse Umwali in der Vakman Werkstatt. Foto: © GIZ
Im Februar 2019 hatte Axel Bornemann, ein deutscher Schreinergeselle und Mitinhaber der Firma „Holzwerk" in Rheinland-Pfalz, einen Kurzzeiteinsatz im Rahmen des GIZ Skilled Crafts Programms in Ruanda. Wenige Monate später im September 2019 besuchte Judith Cramer, Schreinermeisterin aus Deutschland und Ehefrau von Axel Bornemann, ebenfalls Ruanda für einen Kurzzeiteinsatz, im Bereich der Berufsberatung für junge Schüler*innen der Rubengera Secondary Technical School.

Während ihres Einsatzes lernte sie dabei durch Zufall die Jungunternehmerin Belyse Umwali und Ihre Firma Vakman Ltd. kennen. Belyse stellt mit Ihrer Firma hochwertige Büro- und Wohnmöbel her und beschäftigt derzeit 12 fest angestellte Schreiner und 5 Gelegenheitsschreiner. Das Unternehmen besitzt in seiner Werkstatt verschiedene Holzbearbeitungsmaschinen aber vor allem kleine mobile Maschinen. Beeindruckt von der Offenheit und Schaffenskraft der jungen Geschäftsinhaberin, blieben die beiden auch nach Judiths Abreise über WhatsApp in regem Kontakt und tauschten ihre Erfahrungen aus. Die technischen Fragen von Belyse reichte Judith an ihren Mann Axel Bornemann weiter, der die Rolle des Fachberaters gerne übernahm. Seit April 2020 unterstützt er nun die Jungunternehmerin in Management- und Designfragen. Gemeinsam entwickelten sie ein computergestütztes System für die Preiskalkulation und erstellten einen Aktionsplan für die Umsetzung. Dadurch wurde das bilaterale GIZ-Projekt EcoEmploi auf diesen Betrieb aufmerksam und wird ihn bei zukünftigen Aktivitäten einbeziehen.

Der nächste Schritt der Kooperation wäre nun die Schulung der Mitarbeiter in der Tischlerei, um die Qualität der Produkte von Vakmann Ltd. zu verbessern. Da dies nur bedingt über online Formate geschehen kann, hoffen beide Parteien und auch das Skilled Crafts Programm, dass es bald wieder möglich sein wird einen Kurzzeiteinsatz vor Ort durchzuführen. „Auf jeden Fall ist es toll zu sehen, dass Belyse es aus eigener Kraft schafft. Es kann also ein Betrieb sein, von dem in den nächsten Jahren eine große Strahlkraft ausgehen kann“, meint Axel Bornemann zur Zukunft seiner Kooperationspartnerin.

» Firma Holzwerk
» Vakman Ltd.
top
Entwicklung und Durchführung eines Online-Trainings mit SARETEC für Solar-PV-Techniker in Südafrika
Online-Schulung für Solar-PV-Techniker in Südafrika. Foto: © Tino Luebeck
Online-Schulung für Solar-PV-Techniker in Südafrika. Foto: © Tino Luebeck
Die akute Stromknappheit in Südafrika ist eine Problematik mit weitreichenden ökonomischen Konsequenzen, da sie nicht nur die momentane Produktivität, sondern auch das Potential für wirtschaftliche Entwicklung signifikant beeinträchtigt. Als Reaktion darauf besitzt der Ausbau erneuerbarer Energien und die Verbesserung der Energieeffizienz hohe politische Priorität für Südafrika. Dies schlägt sich in entsprechenden Strategien und Förderprogrammen nieder. So wurden im Rahmen eines Ausschreibungsverfahrens für erneuerbare Energien seit dem Jahr 2012 Projekte mit einer Erzeugungskapazität von über 5.000 Megawatt (MW) an private Stromproduzenten vergeben, die jetzt sukzessive in Betrieb gehen.

Das Programm Erneuerbare Energien und Energieeffizienz (South African-German Energy Programme, SAGEN) unterstützt das südafrikanische Energieministerium und andere Durchführungspartner bei der Verbesserung von Strategien und Programmen, um die Energieeffizienz und den Einsatz erneuerbarer Energien zu steigern. Für die nachhaltige Verbreitung dieser Technologien werden entsprechend qualifizierte Arbeitskräfte benötigt. SAGEN unterstützt südafrikanische Institutionen beim Aufbau von Ausbildungs- und Forschungszentren für erneuerbare Energien und Energieeffizienz.

Das South African Renewable Energy Technology Centre (SARETEC) wurde mit Unterstützung der GIZ und weiterer Partnerorganisationen als Trainingszentrum für erneuerbare Energien geplant. Das Zentrum wird maßgeblich dazu beitragen, die qualifizierten Fachkräfte auszubilden, die für die nachhaltige Produktion und Nutzung von erneuerbaren Energien in Südafrika gebraucht werden.

Durch den stetigen Austausch unseres Mitarbeiters Lance Ledingham mit bilateralen GIZ Programmen vor Ort, wurde ein Bedarf an handwerklicher Fachexpertise im Bereich Solar durch Kollegen des SAGEN Programmes kommuniziert und sukzessive genauer spezifiziert. Das SARETEC Trainingszentrum hatte einen Bedarf an Trainingsmaßnahmen für etablierte Elektriker identifiziert, die sich in dem Bereich mittelgroßer (4 bis 100kWp) Dachsysteme spezialisieren wollten. Diese Systeme sind ein Teil der privat betriebenen Systeme, die von den Staatlichen Förderprogrammen adressiert werden.

Die Teilnehmer*innen der Trainingsmaßnahme bringen also genau definierte Vorkenntnisse mit und sollen durch die Teilnahme an der Maßnahme entsprechende Fähigkeiten erwerben und die entsprechenden Zertifikate erhalten. Die Koordinierung und Qualitätssicherung des Trainings liegt also bei SARETEC selbst, die fachliche Expertise sollte vom Skilled Crafts and Trades 4 Africa Programm bereitgestellt werden.

Glücklicherweise befinden sich im Skilled Crafts Netzwerk einige Expert*innen mit Praxis- und Lehrerfahrung, so dass mit dem Solaranlagentechniker und Dozenten Tino Luebeck schnell ein geeigneter Kandidat gefunden war.

Nach wenigen organisatorischen Rücksprachen begann der Austausch zwischen SARETEC, SAGEN, Skilled Crafts 4 Trade und Tino Lübeck und ein maßgeschneidertes Paket für die Trainingsmaßnahme wurde geschnürt:

Ein zweistufiges Training mit einem 2 Tages „Basis“ Kurs und einem 5 tägigen „Aufbau“ Kurs für erweiterte Fachkenntnisse. Die besondere Anforderung: Auf Grund der allgemeinen Reise und Kontaktbeschränkungen sollten beide Kurse online stattfinden.

Obwohl die Frage nach dem zu verwendenden Software Tool schnell beantwortet war, hatte die technische Umsetzung ihre Tücken, auch weil die Möglichkeiten zur praktischen Erprobung begrenzt waren. Fragen nach Layouts, Hintergründen, Aufzeichnungsmöglichkeiten aber auch Aspekte von Blickwinkel, Bewegungsfreiheit und Akustik des Dozenten mussten zufriedenstellend beantwortet werden.

Schließlich, am 8. September begann dann das Training zur gleichen Zeit an zwei verschiedenen Orten, fast 10.000 km voneinander entfernt, in einem Raum der GIZ in Eschborn und im SARTEC Training Center in Kapstadt, Südafrika. Entgegen ersten Befürchtungen gab es kaum Schwierigkeiten mit der Übertragungsqualität von Bild und Ton, auch die anfängliche Zurückhaltung der Teilnehmer war schnell (auch auf Grund der sehr guten didaktischen Leitung des Trainers) verflogen, so dass Raum für Fragen, Anmerkungen und Diskussionen analog zu Präsenzveranstaltungen mündlich und auch in Form der Chatfunktion möglich waren.

Gerade die Rückfragen und Diskussionen erweisen sich auch als wichtiges Element in den Aufzeichnungen des Trainings, welche als online Version weiterhin zu Schulungszwecken zur Verfügung stehen sollen. Alle Inhalte des Basis Trainings konnten gut vermittelt werden und die Resonanz sowohl auf Teilnehmer als auch auf Partnerseite war durchweg positiv.

Für weitere Trainings sollen zusätzliche Features wie Live-Umfragen oder kleine Tests implementiert werden, es wurden aber auch die Limitationen von Online Formaten deutlich, so dass gerade für weiterführende Trainings, Präsenzveranstaltungen angedacht sind.

» SAGEN
» SARETEC
» Tino Luebeck
» Aufzeichnung des Trainings
top
 
  Aktuell unterwegs  
 
Online-Training zur Vorbereitung von Handwerker*innen auf die Entwicklungszusammenarbeit
Tim Bluthardt. Foto © GIZ
Tim Bluthardt. Foto © GIZ
Die Vorbereitung von Handwerker*innen auf ihre Arbeit als Berater*in und Ausbilder*in in der Entwicklungszusammenarbeit ist einer der Schlüsselaspekte unserer Arbeit hier bei Skilled Crafts. Wir bieten ein sogenanntes Kurztraining an - ein eintägigen Intensiv-Workshop für Handwerker*innen, die ein konkretes Projekt, einen Kurzzeiteinsatz oder einen Partner in Afrika haben, mit dem sie arbeiten werden. In der Regel findet das Kurztraining in Person statt. Angesichts der aktuellen COVID-19-Situation haben wir daher am Freitag, den 23. Oktober, das erste Mal unser Kurztraining online abgehalten. Diesmal konnten vier Handwerker teilnehmen, die Projekte und Einsätze in Ruanda und Uganda geplant haben. Mit viel Interaktion, Frage-und-Antwort Sessions, und einem exzellenten Playmobil-Input des Trainers Tim Bluthardt, war das Training auch online ein voller Erfolg!

 
Sind Sie Handwerker*in und suchen Sie nach Möglichkeiten, sich auf die Arbeit in der Entwicklungszusammenarbeit vorzubereiten? Dann schauen Sie sich doch mal auf unserer Webseite um. Dort gibt es viele Möglichkeiten, sich weiterzubilden, damit man für die Arbeit in der Entwicklungszusammenarbeit umfassend vorbereitet ist.

» Fortbildungsangebote auf der Skilled Craft Website
Tim Bluthardt. Foto © GIZ
Tim Bluthardt. Foto © GIZ
top
 
  Termine und Fortbildungen  
 
Derzeit sind aus gegebenem Anlass keine Termine absehbar. Bitte besuchen Sie reglmäßig die Veranstaltungsseite auf skilledcrafts.org. Dort stellen wir regelmäßig bevorstehende Events online.
Wenn Sie Ideen haben wie das Handwerk in Afrika während Corona gestärkt werden kann, lassen Sie es uns wissen, wir freuen uns über jeden Vorschlag!
top
 
  Wir stellen vor  
 
Belyse Umwali von Vakmann Ltd.
Das Skilled Crafts Vorhaben hat zahlreiche Partnerschaften zwischen Handwerker*innen, zwischen Deutschland und Subsahara-Afrika initiiert und begleitet. Für diese Ausgabe unseres Newsletters sprechen wir mit einer jungen Handwerkerin aus der Holzbranche in Ruanda. Belyse Umwali von Vakmann Ltd. unterhält seit 2019 eine Kooperation mit dem deutschen Tischlergesellen Axel Bornemann und seiner Frau, der Tischlerin Judith Cramer.
Belyse Umwali von Vakmann Ltd. Foto: © Belyse Umwali
Belyse Umwali von Vakmann Ltd. Foto: © Belyse Umwali
Warum wollten Sie bei dem GIZ-Projekt "Skilled Crafts and Trades Network 4 Africa" mitmachen?
Ich habe mich mit dem GIZ Handwerksnetzwerk zusammengeschlossen, weil ich wusste, dass es uns technisch sehr nützlich sein würde.
Es war eine große Herausforderung, ein Unternehmen zu gründen, da ich kein technisches Hintergrundwissen über bestimmte Dinge hatte. Ich habe viele Dinge ausprobiert, was für ein kleines Unternehmen, das stark vom Kapitalfluss abhängig ist, sehr teuer sein kann.
Es war also eine Erleichterung für mich, jemanden zu haben, an den man sich jedes Mal wenden kann, wenn man technisch herausgefordert wird, und es hat mir auch versichert, dass wir versuchen, unseren Kunden auf die bestmögliche Weise fortschrittliche Qualitätsarbeit zu bieten, worauf ich stolz bin.

Wie haben Sie von der Zusammenarbeit profitiert?
Wie bereits erwähnt, habe ich keine Angst mehr davor, herausfordernde Projekte zu übernehmen, denn Axel (Bornemann) hilft mir bei der Organisation und Angebotserstellung für einige von ihnen, damit wir während der Produktion nicht stecken bleiben. Vor allem aber zeigt er uns, welche technischen Methoden wir bei der Produktion anwenden müssen, was uns Zeit spart, dauerhaft und ästhetisch ansprechend für den Kunden ist.

Was hat Sie seit Beginn dieser Zusammenarbeit am meisten überrascht?
Als wir anfingen zusammenzuarbeiten, sahen wir uns unmittelbar danach mit einer Pandemie konfrontiert, so dass ich nicht sicher war, wie Axel aus der Ferne helfen würde, aber trotzdem haben wir es geschafft, dass es aus der Ferne funktioniert.

Wie wird die Partnerschaft fortgesetzt?
Das müssen wir erst noch herausfinden. Ich würde gerne Axels´ Werkstatt besuchen und sehen, was diese zu bieten hat.

Wem würden Sie eine solche Partnerschaft empfehlen?
Jedem Start-Up, weil ich weiß, dass man, wenn man ein Unternehmen gründet, mehr als nur Geld braucht.

Was glauben Sie, was die deutschen Handwerker*innen von Ihnen lernen?
Die Arbeit mit afrikanischem Massivholz, die eine Herausforderung sein kann.

Gibt es noch etwas, was Sie gern den Leser*innen des Newsletters sagen möchten?
Es kann ziemlich hart sein, aber es ist möglich.
top
 
 
Kontakt
Haftungsausschluss
Weiterempfehlen
www.giz.de
 
t   rss